Aus dem Skizzenbuch

Die eine, wesentliche Voraussetzung für Characterdesign ist dass man die Phantasie aus dem Gefängnis der Unbeholfenheit des eigenen Vermögens befreit. Zu deutsch: wer beim Zeichnen/Visualisieren mit jedem Strich kämpft sollte zunächst Zeichnen/Visualisieren lernen und sich dann dem Characterdesign widmen. Beim Eislaufen beginnt man ja auch nicht mit der Chorograpghie der Kür bevor man auch nur halbwegs sicher auf den Kufen zu stehen gelernt hat, geschweige denn elegant und anmutig übers Eis zu gleiten. Und flüssig gleiten muss es, soll die Visualisierung nicht Selbstzweck sein. Idealerweise ist es wie beim Diskutieren oder Tanzen: Wir sind dann auf dem richtigen Weg, wenn wir nicht nach Worten oder Tanzschritten suchen müssen. Dabei ist es völlig unerheblich ob man mit einem Bleistift für ein paar Cent oder technischem Equipment für mehrere tausend Euro unterwegs ist, die eine Grundregel beim Zeichnen ist die: Was Du nicht mit dem Bleistift kannst, kannst Du auch nicht mit dem High-End Zeichentablet. Das Equipment beschleunigt, aber es entwirft nichts. Und oft zeigt sich, dass die Maßlosigkeit der Möglichkeiten jedweder Lernkurve profund im Wege zu stehen versteht. Ich schreibe dies, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Studierende gerne bereit sind viele tausend Euro für digitale Arbeitsplätze auszugeben, weil sie hoffen damit zu überbrücken, dass sie unfähig sind einen Bleistift für 50ct zu beherrschen.